Liwonde

Malawi & Sambia

Liwonde

Preis ab:  4499 €
Dauer: 15 Tage Erlebnisreise
Reiseland: Malawi & Sambia
Teilnehmer:
Max.

1
Step 1


keyboard_arrow_leftPrevious

Nextkeyboard_arrow_right

Highlights

Das Beste zuerst

Magische Momente

  • Safaris im offenen Geländewagen und im Boot
  • Artenreiche Tierwelt im Südluangwa-Nationalpark
  • Zu Besuch im Chewa-Dorf
  • Markttag in Zomba
  • Spaziergang auf einer Tee-und Kaffee-Plantage
  • Bootstour im Liwonde-Nationalpark
  • Schnorcheln im Malawisee

»Ich werd’ verrückt«. Damit wären Sie nicht der Erste, der so empfindet. »Landesnatur« heißt das offiziell und kommt daher, dass 90 Prozent von Malawi in die unfassbare Geologie des Ostafrikanischen Grabenbruchs fallen. Das Vogelparadies Dzalanyama-Hochland. Das überwältigende Zomba-Plateau. Der Liwonde-Nationalpark. Der Malawisee mit seinen 800 Buntbarscharten. Da hat der Abstecher in die Großwildarena Sambia fast schon etwas Beruhigendes.

Reiseverlauf

Tag für Tag Programm

1.Tag: Los geht’s!

Per Bahn oder Flugzeug geht es zum Flughafen Frankfurt und von dort am späten Abend mit vermutlich großer Spannung weiter nach Malawi.

2.Tag: Chereza – herzlich willkommen in Malawi

Am frühen Morgen eine Zwischenlandung in Äthiopien, dann beginnt die letzte Etappe. Am Nachmittag landen Sie auf dem Flughafen von Blantyre. Und von dort geht es auch gleich los: Während der Fahrt in südliche Richtung können Sie sich bereits ein kleines Bild von Land und Leuten verschaffen. In Ihrer Unterkunft angekommen, bekommen Sie die ersten prächtigen Exemplare der afrikanischen Tierwelt zu Gesicht, denn die Lodge unterhält ihren eigenen Wildpark, den Chimwenya Game Park. Nicht selten lassen sich Giraffen, Elandantilopen, Impalas, Kudus und jede Menge Zebras blicken.

3.Tag: Eintauchen in den Alltag auf einer Tee-und-Kaffee-Plantage

Heute erkunden Sie das Umland. Nur eine kurze Fahrt entfernt liegt das Satemwa-Anwesen, eine familiengeführte Tee-und-Kaffee-Plantage. Seit fast 100 Jahren werden hier Tee und Kaffee angebaut, und wie das genau funktioniert, erfahren Sie bei einem geführten Rundgang über die Plantagen. Und wie sollte dieser anders enden als mit einer stilechten Teeprobe? Trinken Sie sich durch die verschiedensten Sorten und finden Sie Ihren Favoriten. Danach erwartet Sie ein tolles Mittagessen im Garten oder Kolonialhaus des sehr stilvollen Huntingdon House. Gestärkt machen Sie sich dann auf die kurze Fahrt über das eindrucksvolle Anwesen zum Thyolo-Berg. Lassen Sie hier den Blick schweifen, über die Plantagen sowie das Shire-Tal und die Wälder. Suchen Sie sich ein ruhiges Plätzchen und beobachten Sie die Vögel. Vermutlich überwältigt von den Eindrücken, fahren Sie am Nachmittag zurück zur Unterkunft.

4.Tag: Liwonde-Nationalpark

Auf dem Weg zum Liwonde-Nationalpark legen Sie am Fuße des Zomba-Plateaus einen Stopp ein und begeben sich ins Getümmel des farbenfrohen Zomba-Marktes. Auf einem Markt kann man bestens in die Kultur eintauchen und erfahren, wie ein Wocheneinkauf in Malawi aussieht. Anschließend geht es weiter gen Norden. Der Liwonde-Nationalpark gilt als der »Vorzeigepark« von Malawi und hat in der reizvollen Flusslandschaft viel zu bieten. Davon können Sie sich am Nachmittag während einer Safari im offenen Geländewagen selbst überzeugen. Wenn Sie etwas Glück haben, laufen Ihnen Wasserböcke, Meerkatzen und vielleicht sogar Büffel und Hyänen vor die Linse. Sicherlich sind Ihnen bereits die zahlreichen Drahtesel in Malawi aufgefallen. Fahrräder zählen zu den wichtigsten Transport- und Fortbewegungsmöglichkeiten im Land. Wer selbst nicht fahren kann, nimmt ein Fahrradtaxi, um von A nach B zu kommen. Machen Sie es den »Locals« nach und nehmen auf dem Rücksitz Platz. Das ist viel bequemer, als es aussieht und eine Menge Spaß. Anschließend können Sie in Ihrer Unterkunft den Abend ausklingen lassen.

5.Tag: Safaris per Boot und Geländewagen im Liwonde-Nationalpark

Der ganze Tag steht Ihnen für Pirschfahrten zur Verfügung. Als erstes begeben Sie sich ins Boot. Leinen los! Vom Wasser aus lassen sich garantiert Hippos und Krokodile erspähen, aber auch große Elefantenherden kommen für ihr tägliches Bad zum Fluss. An Vierbeinern wird es hier nicht mangeln. Pünktlich zum Mittagessen sind Sie zurück in der Lodge. Ein schattiges Plätzchen ist der beste Ort für die hitzigen Temperaturen während der Mittagszeit, bevor es am Nachmittag erneut im offenen Geländewagen auf Safari geht. Sicher laufen Ihnen einige Vierbeiner über den Weg, die Sie bisher noch nicht gesehen haben. Zum Park gehört ein Schutzzentrum für Spitzmaulnashörner. Es ist keinesfalls garantiert, aber mit ganz viel Glück zeigt sich Ihnen eines der äußerst seltenen und sehr gewichtigen Prachtexemplare.

6.Tag: Mua Mission

Weil es gestern so schön war, gehen Sie frühmorgens erneut auf Bootsafari auf dem Shire-Fluss. Nach diesem tierreichen Exkurs setzen Sie die Reise fort und fahren zur Hauptstadt des Landes, Lilongwe. Auf dem Weg machen Sie jedoch erst Halt bei der Mua Mission. Hierbei handelt es sich um eine der ältesten Missionen im Land, entstanden durch das Engagement eines Paters und inzwischen eine überregionale Begegnungsstätte. Sowohl Künstler als auch Handwerker sind hier zu Hause und erlauben Ihnen tiefe Einblicke in die facettenreiche malawische Kultur und Geschichte. Mit viel Liebe zum Detail wurden die Gebäude, auch ein kleines Kunstmuseum, gebaut und eingerichtet. Kurz bevor Sie Ihre Lodge erreichen, kommen Sie am neuen Parlamentsgebäude, dem Kamuzu Banda Mausoleum und dem Denkmal des Ersten Weltkrieges vorbei. Ein schneller Einblick in das Stadtleben dieser jungen und weitläufig konzipierten Metropole. Lilongwe ist anders als die meisten afrikanischen Städte und wird Sie in mancher Hinsicht bestimmt überraschen.

7.Tag: Sambia ruft

Heute verabschieden Sie sich vorerst von Malawi und reisen für ein weiteres Highlight der Reise nach Sambia. In Mchinji nahe der sambischen Grenze erledigen Sie die Einreiseformalitäten, und schon steht dem Grenzübertritt nichts mehr im Wege. Nur noch eine kleine Strecke, und dann heißt es: Herzlich willkommen in Sambia. Über Chipata, die Hauptstadt der Ostprovinz Sambias, fahren Sie bis zum Südluangwa-Nationalpark, einem der großartigsten Parks in Afrika. Er punktet in Sachen Tierbeobachtung, denn im Flusstal des Luangwa, der dem Park seinen Namen gab, laufen Ihnen auf jeden Fall eine Vielzahl an Vierbeinern vor die Kamera. Auf Sandbänken am Rande des Flusses können Sie Flusspferde und Krokodile beobachten, und im Marschland zeigen sich häufig Pukus und Impalas. In der Lodge angekommen, können Sie sich wunderbar entspannen – lassen Sie es sich gut gehen!

8.Tag: Tierwelt, die begeistert: im Südluangwa-Nationalpark

Auch heute brechen Sie früh auf, denn morgens, wenn die Sonne noch nicht allzu sehr brennt, sind die Tiere aktiv, und die Chancen, möglichst viele zu sehen, stehen umso besser: im offenen Geländewagen mit fachkundigem Guide, der bestens weiß, wo sich die tierischen Bewohner am liebsten verstecken oder wo sie sich auf freier Fläche gern in voller Pracht zeigen. Eins ist sicher: Antilopen sehen Sie auf jeden Fall, und sicher auch Wasserböcke, Zebras, Kudus und Schirrantilopen. Auch Leberwurstbäume, Baobabs sowie Mahagonibäume lassen sich bewundern, und die Vogelbeobachtungsmöglichkeiten sind hier geradezu paradiesisch. Um das alles noch besser auf sich wirken zu lassen, machen Sie eine Frühstückspause in toller Kulisse, Sie haben Zeit zum Träumen, und freuen Sie sich auf das, was noch kommt. Nachmittags geht es noch einmal los, Kamera raus und knipsen, bis der Akku leer ist. Vielleicht zeigen sich nun auch die im Luangwa-Tal endemischen Cooksons-Gnus und die Thornicroft-Giraffen. Und die Fahrt geht weiter, bis der Sonnenuntergang die Landschaft in zauberhafte Farben taucht.

9.Tag: Klappe, die zweite: Pirschfahrten im Südluangwa-Nationalpark

Noch einmal ruft er zur morgendlichen Pirschfahrt, der Luangwa-Fluss, der hier auf seinem Weg zum Sambesi durchfließt. In der Regenzeit als reißender Fluss und in der Trockenzeit als Flussbett mit wenigen Wasserstellen, an denen dann zahlreiche Flusspferde versuchen, sich ein Plätzchen zu sichern. Auf der Liste stehen natürlich auch Löwen, Hyänen und Afrikanische Wildhunde und mit etwas Glück auch Leoparden. Die Wahrscheinlichkeit ist gar nicht gering, denn viele von ihnen sind hier im Luangwa vertreten. Wenn es am Morgen nicht klappt, haben Sie am Nachmittag, bei der nächsten Pirschfahrt, noch eine Chance. Kosten Sie noch einmal die Fahrt bis zum Sonnenuntergang aus, genehmigen Sie sich einen Drink und bewundern Sie die atemberaubende Landschaft und Tierwelt des Nationalparks.

10.Tag: Dzalanyama-Hochland

Heute reisen Sie zurück nach Malawi. Die nächsten zwei Nächte verbringen Sie im Dzalanyama-Waldschutzgebiet, eine steile Bergkette, die die Grenze zu Mosambik bildet und als Hochland mit Flüssen und dichten Wäldern punktet. Das seit 1922 geschützte Gebiet dient als Wasserquelle für Malawis Hauptstadt und stellt zugleich eine wichtige Brutstätte für seltene Vogelarten dar. Schnappen Sie sich Ihr Fernglas und unternehmen Sie eine kleine Erkundungstour, bevor Sie es sich in der Lodge gemütlich machen.

11.Tag: Das typische Dorfleben

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Wenn Sie es den Vögeln gleichtun, bekommen Sie im Dzalanyama-Wald auf einer etwa eineinhalbstündigen Wanderung mit etwas Glück und Geduld ein paar schöne Exemplare vor die Linse. Anschließend tauchen Sie erstmals in die Kultur Malawis ein. In der Nähe der Lodge besuchen Sie ein Dorf und die dazugehörige Schule. Während Sie einen Rundgang über das Schulgelände machen und den Unterricht besuchen, sind einige Dorffrauen schon mit Ihrem Mittagessen beschäftigt. »Nsima« heißt der Maisbrei, der nahezu jedes malawische Hauptgericht begleitet und üblicherweise mit den Händen gegessen wird. Wie dieser Brei hergestellt wird, erfahren Sie von den Dorfbewohnern aus erster Hand. Mit etwas Glück werden Sie sogar vom Oberhaupt des Dorfes begrüßt und durch das Dorf geführt. Ihm lassen sich sicher weitere Informationen über die hiesigen Lebensverhältnisse entlocken. Mit vielen neuen Eindrücken geht es dann zurück zur Lodge.

12.Tag: Vom Hochland zum Malawisee

Hand aufs Herz! Diese Reise wäre nicht komplett ohne den Malawisee. Schließlich wollen Sie doch wissen, woher der Shire-Fluss sein Wasser nimmt. Obwohl der See sehr schmal ist, ist er flächenmäßig nach dem Viktoriasee und dem Tanganjikasee der drittgrößte See in Afrika. Wenn Sie am Ufer stehen, wirkt er wie ein ruhiger Ozean. Am Nachmittag erreichen Sie Ihr Strandhotel am Südwestufer und haben Zeit zum Relaxen.

13.Tag: Malawisee: Wasser so weit das Auge reicht.

Was liegt näher, als bei dieser Lage am Malawisee nicht einen Bootsausflug zu machen? Am besten fischen Sie ein letztes Mal Ihre Badesachen aus dem Gepäck, denn die bunte Unterwasserwelt lässt nicht nur die Herzen von Aquaristen höherschlagen. Ein Schnorchel und eine Taucherbrille sorgen für Luft und klare Sicht auf die farbenfrohen Cichliden (Buntbarsche), die sich überall tummeln. Zurück an Land besuchen Sie ein kleines Dorf und erfahren, wie ein Fischerleben am Malawisee aussieht. Welche Fangmethoden sind die besten? Wie wird der Fisch getrocknet und wo wird er verkauft? Die Fischer geben Ihnen gern Auskunft und beantworten all Ihre Fragen. Mit den neu erworbenen Kenntnissen zählen Sie schon fast zu den Einheimischen. So langsam neigt sich die Reise leider dem Ende – am Strand finden Sie bestimmt ein gutes Plätzchen, um die schöne Atmosphäre am See in den letzten Stunden aufzusaugen, damit sie noch lange in Erinnerung bleibt.

14.Tag: Lawira – auf Wiedersehen, Malawi!

Der Sonnenaufgang über dem See ist geradezu ein Muss, diesen sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Lassen Sie Ihren Blick ein letztes Mal über den See schweifen. Danach müssen Sie auch von Ihrer Reiseleitung langsam Abschied nehmen. Lawira Malawi! Sie werden zum Flughafen Lilongwe gebracht, wo am Nachmittag Ihr Flieger über Addis Abeba in Richtung Heimat startet.

15.Tag: Zurück zu Hause

Mit vielen neuen Eindrücken und Erinnerungen landen Sie am frühen Morgen in Frankfurt und reisen weiter zu Ihrem Wohnort.

Leistungen

Das ist drin

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Blantyre und zurück von Lilongwe
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • 4WD-Reiseminibus oder 4WD-Geländewagen jeweils mit Klimaanlage
  • 12 Übernachtungen in Lodges, einem Zeltcamp und einem Hotel
  • Täglich Frühstück, 5 x Mittagessen, 5 x Picknick, 12 x Abendessen
  • 3 Safaris im offenen Geländewagen: 2 im Südluangwa-NP und 1 im Liwonde-NP; 1 Bootsafari im Liwonde-NP
  • Spaziergang auf einer Tee-und-Kaffee-Plantage
  • Schnorchelausflug per Boot auf dem Malawisee
  • Großes Hallo bei den Dorfbewohnern im Dzalanyama
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Seele-Liebe-Herz-Paket
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende Reiseleitung bzw. Englisch sprechende Reiseleitung und Deutsch sprechende Reisebegleitung (terminabhängig)

Änderungen:
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Reiseveranstalter:
Der Reiseveranstalter dieser Reise ist Chamäleon.


AGB des Veranstalters

Alle Termine und Preise

Termin

Preis im Doppelzimmer

Preis im Einzelzimmer

Aktion

05.06.2021 – 19.06.2021

4499 € (auf Anfrage)

5299 € (auf Anfrage)

19.06.2021 – 03.07.2021

4499 € (auf Anfrage)

5299 € (auf Anfrage)

03.07.2021 – 17.07.2021

4899 € (auf Anfrage)

5699 € (auf Anfrage)

17.07.2021 – 31.07.2021

4899 € (auf Anfrage)

5699 € (auf Anfrage)

07.08.2021 – 21.08.2021

4899 € (auf Anfrage)

5699 € (auf Anfrage)

21.08.2021 – 04.09.2021

4799 € (auf Anfrage)

5599 € (auf Anfrage)

04.09.2021 – 18.09.2021

4799 € (auf Anfrage)

5599 € (auf Anfrage)

18.09.2021 – 02.10.2021

4799 € (auf Anfrage)

5599 € (auf Anfrage)

02.10.2021 – 16.10.2021

4799 € (auf Anfrage)

5599 € (auf Anfrage)

16.10.2021 – 30.10.2021

4799 € (auf Anfrage)

5599 € (auf Anfrage)

09.04.2022 – 23.04.2022

4699 € (auf Anfrage)

5499 € (auf Anfrage)